Warum Geburtsurkunde Der Eltern Bei Geburt Des Kindes? - Cruz del Tercer Milenio (2023)

Interesting

Warum Geburtsurkunde Der Eltern Bei Geburt Des Kindes?

  • Warum Geburtsurkunde Der Eltern Bei Geburt Des Kindes? - Cruz del Tercer Milenio (1) Alvaro
  • 22.05.2023
  • 0
  • 32

Warum Geburtsurkunde Der Eltern Bei Geburt Des Kindes? - Cruz del Tercer Milenio (2)
Die Geburtsurkunde stellt das Standesamt aus – Die Geburtsurkunde wird auf dem Standesamt ausgestellt und kann nur nach der Geburt ausgestellt werden. Für den Antrag hat man eine Woche Zeit. Benötigt wird dafür eine Bescheinigung von einem Arzt oder einer Hebamme, der Personalausweis der Mutter (und gegebenenfalls des Vaters, wenn er den Antrag stellt), bei verheirateten Eltern die Heiratsurkunde, andernfalls die Geburtsurkunde der Mutter.

Warum wird eine Geburtsurkunde benötigt?

© iStock/Salman Arif 22.03.2022 · Pressemitteilung Berlin. Eine Geburtsurkunde belegt die Existenz eines Menschen und ermöglicht, zahlreiche Rechte wahrzunehmen: zum Beispiel eine Staatsangehörigkeit und später einen Pass zu erhalten, zu heiraten oder einen Erbschein zu beantragen.

  • Nach Artikel 7 der UN-Kinderrechtskonvention ist jedes neugeborene Kind unverzüglich nach der Geburt in ein Register einzutragen.
  • Daraus folgt das Recht auf Ausstellung einer Geburtsurkunde.
  • In Deutschland sind dafür die Standesämter zuständig.
  • Eine Geburtsurkunde ist wichtig für das ganze Leben.
  • Obwohl die UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf eine Geburtsurkunde garantiert, erhalten viele Kinder, die in Deutschland geboren werden, keine oder erst sehr spät eine Geburtsurkunde”, erklärt Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

„Die Hintergründe sind vielschichtig. Oft können Eltern ihre Identität nicht mit einem Dokument belegen – zum Beispiel, weil sie geflüchtet sind.” Das dürfe aber nicht dazu führen, dass ein Kind mehrere Monate oder gar Jahre keine Geburtsurkunde bekomme, so Kittel weiter.

  1. Denn dies bedeute für die Eltern, dass ihnen soziale Leistungen verwehrt werden können.
  2. Der Zugang zu medizinischen Leistungen ist erschwert, dazu gehören zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen im Säuglingsalter.” Die neue Website recht-auf-geburtsurkunde.de informiert über die kinder- und menschenrechtlichen Vorgaben und bietet ein FAQ rund um die Geburtenregistrierung von Kindern, deren Eltern ihre Identität nicht nachweisen können.

Zielgruppen der Website sind in erster Linie Standesbeamt*innen und Sozialarbeitende, die mit Geflüchteten arbeiten; praxisnah werden ihnen Möglichkeiten aufgezeigt, wie jedem Kind zeitnah eine Geburtsurkunde ausgestellt werden kann. Die Website entstand im Rahmen des Projekts „Papiere von Anfang an” mit finanzieller Unterstützung der CMS-Stiftung.

Die Allgemeine Bemerkung Nr.17 des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes liegt nun in einer deutschen Arbeitsübersetzung vor. Im politischen Diskurs um eine kindgerechte Justiz müssen auch die Rechte von Beschuldigten beachtet werden. Dafür setzen sich das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR), das Deutsche Kinderhilfswerk e.V.

(DKHW) und die Für alle Menschen unter 18 Jahren legt die UN-Kinderrechtskonvention besondere Schutz-, Förder- und Beteiligungsrechte fest.

Was ist wenn der Vater keine Geburtsurkunde hat?

Diesmal wurden wir gefragt, was ein Geflüchteter ohne Geburtsurkunde tun kann, wenn er eine solche zum Heiraten oder für sein neugeborenes Kind benötigt. Die Antwort weiß wieder unsere Anwältin Angelika. Liebe Ratsuchende, wenn es keine Geburtsurkunden der beiden Eltern gibt, sollte das neu geborene Kind auf jeden Fall beim zuständigen Standesamt (das ist das Standesamt, in dessen Bezirk es geboren wurde) registriert werden.

Dazu beantragt man einen Auszug aus dem Geburtenregister – § 35 Absatz 1 Personenstandsverordnung (PStV). Dies ist auch ein offizielles Dokument. Bis der Auszug aus dem Geburtenregister erstellt ist, hat man einen Anspruch auf eine Bescheinigung über die Anzeige eines Personenfalles – § 7 Abs.2 PStV.

Diese Bescheinigung kann man bereits für Leistungsanträge (Kindergeld etc.) oder die Anmeldungen (z.B. bei der Krankenkasse) nutzen. Die Bundesregierung hat zuletzt in Beantwortung einer Anfrage Folgendes eindeutig festgestellt: Ein Kind ist nach § 35 der Personenstandsverordnung (PStV) auch dann zu registrieren, wenn die erforderlichen Dokumente der Eltern nicht vorliegen.

Wie viele Geburtsurkunden bekommt man nach der Geburt?

Die Geburt Ihres Kindes muss in dem Standesamt gemeldet (angezeigt) werden, in dessen Bezirk das Kind zur Welt gekommen ist. Dort wird die Geburt dann beurkundet und Geburtsurkunden können ausgestellt werden. Sie erhalten insgesamt 3 kostenfreie Urkunden für das Elterngeld, Kindergeld und die Krankenkasse. Für weitere Geburtsurkunden für Ihre persönlichen Unterlagen müssen Sie Gebühren zahlen.

Was hat es mit der Geburtsurkunde auf sich?

Einfach erklärt – Die Geburtsurkunde beweist die Geburt eines Menschen, seine Vor- und Familiennamen sowie die Angaben zu den Eltern. Sie können jederzeit bei dem Standesamt, in dessen Bereich Sie geboren wurden, eine Geburtsurkunde anfordern. Die Geburtsurkunde wird von dem Standesamt ausgestellt, das die Geburt beurkundet hat.

Geschlecht den Eltern einer Religionszugehörigkeit

enthalten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eine Bescheinigung über die Geburtszeit zu beantragen. Diese Bescheinigung enthält lediglich die Information, an welchem Datum und zu welcher genauen Uhrzeit die betreffende Person geboren ist. Die Bescheinigung gilt jedoch nicht als Personenstandsurkunde.

Wann muss man sich beim Kinderarzt anmelden?

Ab wann können Eltern einen Kinderarzt suchen? Rechtzeitig den passenden Kinder- und Jugendarzt finden Eltern Veröffentlicht am: 16.05.2022 5 Minuten Lesedauer In den ersten Lebensmonaten und Lebensjahren verfolgen Kinder- und Jugendärzte die Entwicklung des Nachwuchses sehr genau. © iStock / GeorgeRudy © BVKJ e.V. Dr. med. Roland Fressle ist Landesverbandsvorsitzender des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. Baden-Württemberg. Er verrät, warum sich Eltern am besten bereits in der Schwangerschaft um einen Pädiater bemühen. Auf die Schnelle einen Kinder- und Jugendarzt (Pädiater) zu finden, das ist in vielen Städten gar nicht so einfach.

  1. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
  2. Beklagt einen Mangel an Pädiatern, vor allem in ländlichen Räumen gibt es Engpässe bei der Versorgung.
  3. Für werdende Eltern bedeutet das, dass sie sich am besten bereits in der Schwangerschaft auf die Suche nach einem geeigneten Kinder- und Jugendarzt begeben.

Ein guter Zeitpunkt ist das letzte Schwangerschaftsdrittel, also zwischen der 28. und der 40. Schwangerschaftswoche. „Tragen Schwangere Mehrlinge oder ein Baby mit einer diagnostizierten Krankheit aus, ist die Suche nach einem Kinder- und Jugendarzt in der Schwangerschaft auf jeden Fall ratsam”, sagt Dr.

Roland Fressle, Landesverbandsvorsitzender des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. Baden-Württemberg. „Ein Pädiater vermittelt auf Wunsch der Schwangeren auch Unterstützungsangebote”, so Dr. Fressle. Ein solches Unterstützungsangebot ist beispielsweise eine, Sie nimmt Frauen nach einer komplikationsreichen Geburt Aufgaben im Haushalt ab.

Babys entwickeln sich im rasanten Tempo. Um zu überprüfen, ob die zeitgerecht verläuft, untersuchen Pädiater oder Hebammen das Baby in der ersten Zeit nach der Geburt sehr engmaschig. Die ersten zwei Untersuchungen finden in der Regel automatisch in der Entbindungsklinik statt.

U1: Direkt nach der Geburt untersucht eine Hebamme beziehungsweise ein Geburtshelfer das Kind und achtet auf lebenswichtige Funktionen wie die Atmung. U2: Diese Früherkennungsuntersuchung führen Kinder- und Jugendärzte zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag durch. Sie untersuchen das Baby von Kopf bis Fuß, um angeborene Erkrankungen wie Stoffwechselstörungen oder vorhandene Herzfehler zu entdecken. Außerdem messen und wiegen sie den neuen Erdenbürger fortan bei jeder Früherkennungsuntersuchung. U3: Neugeborene durchlaufen einen Entwicklungsschritt nach dem nächstem – zwischen der vierten und fünften Lebenswoche steht deshalb die dritte Früherkennungsuntersuchung an. Pädiater überprüfen hier unter anderem, ob die Hüfte normal entwickelt ist. Außerdem erkundigt sich der Pädiater nach dem kindlichen Schlaf- und Essverhalten.

Das Internet unterstützt Eltern tatkräftig bei der Suche nach einem passenden Kinder- und Jugendarzt – Suchmaschinen listen schnell alle Pädiater in der Wohnumgebung auf. Die Nähe ist übrigens ein ganz wichtiges Kriterium bei der Arztsuche, denn acht bis zwölf Infektionen pro Jahr sind bei Säuglingen und Kleinkindern nichts Ungewöhnliches.

Erreichen Eltern mit ihrem fiebernden Kind in wenigen Geh- oder Fahrminuten die Arztpraxis, ist das eine echte Erleichterung. Alternativ zur üblichen Suchmaschine können Eltern die des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte e.V. nutzen. Hier können sich Eltern über Kinderärzte in Ihrer Nähe und Rehakliniken informieren.

Vielleicht hat auch der Arbeitskollege oder die Freundin einen Tipp für einen Kinder- und Jugendarzt – Erfahrungen sind häufig Gold wert, auch wenn sie den persönlichen Eindruck nicht ersetzen.

Wie viel Geld bekomme ich wenn ich ein Baby bekomme?

Kindergeld – Kindergeld gibt es für alle Kinder bis zum Alter von 18 Jahren. Sind die Kinder in Ausbildung, können ihre Eltern das Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr beziehen. Sind die Kinder arbeitslos, gibt es bis zum 21. Lebensjahr Kindergeld. Den Antrag können Eltern bei der Familienkasse stellen.

Kindergeld online beantragen

Wann bekomme ich mein Mutterpass?

Dein Schwangerschaftsverlauf ist im Mutterpass beschrieben Du hast einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand? Zwei Striche zeigen, dass sich nun dein ganzes Leben verändert. Aufregende und spannende Wochen beginnen, bis du dein Kleines Wunder in der Hand hältst.

  1. Du bist Schwanger – deine Hebamme begleitet dich in dieser schönen Zeit.
  2. Vielleicht geht es dir wie vielen anderen Schwangeren auch: Der Test allein genügt ihnen nicht.
  3. Sie suchen Bestätigung bei der Frauenärztin/dem Frauenarzt oder bei der Hebamme.
  4. Mit dem ersten Termin bei der Hebamme oder der Ärztin/dem Arzt wird dir deine Schwangerschaft bestätigt.
See also: Wie Hoch Darf Ein Zaun Ohne Genehmigung Sein?

Das Dokument in das diese Untersuchung, sowie alle weiteren Untersuchungen im Verlauf der Schwangerschaft eingetragen werden, heißt Mutterpass. Es ist ein blaues Buch, das dich in den Wochen der Schwangerschaft begleiten wird. Der Mutterpass ist wichtig! Er begleitet dich nicht nur durch die Schwangerschaft, sondern er hilft der Hebamme, den Ärzten, der Klinik, die dich in der Schwangerschaft und bei der Geburt begleiten, zu wissen, welche gesundheitlichen Aspekte bei dir und deinem Baby besonders beachtet werden müssen.

Trage das 16-seitige Heftchen deshalb stets bei Dir. Dann sind für alle Eventualitäten sämtliche wichtigen Informationen sofort zur Hand. Und bringe deinen Mutterpass vor allem zu jedem Vorsorgetermin mit, damit er lückenlos geführt werden kann. Manche Frauen erhalten ihren Mutterpass sofort mit der Bestätigung der Schwangerschaft, andere ab dem Zeitpunkt, wenn Babys Herz zu schlagen beginnt (ab 5.

Woche). Selten wird der Mutterpass noch später ausgehändigt. In jedem Fall solltest du ihn spätestens bis zur 12. Schwangerschaftswoche besitzen. Übrigens: Der Mutterpass gehört ganz allein dir. Weil er sensible und sehr persönliche Daten enthält, geht er deinen Arbeitgeber bzw.

  • Deine Arbeitgeberin nichts an.
  • Wenn du ihnen mitteilst, dass du schwanger bist, musst du deinen Mutterpass also nicht als Beweis für deinen „Zustand” vorlegen.
  • In deinem Mutterpass werden von A bis Z alle Untersuchungsergebnisse, Befunde sowie wichtige Informationen zu Mutter und Kind eingetragen.
  • Das reicht von „Abdomenumfang” (= Bauchumfang des Kindes) bis zu „Zucker im Urin”.

Zeitlich erfasst die Dokumentation die gesamte Schwangerschaft, das Geburtsgeschehen und den Wochenbettverlauf. Die Aufzeichnungen enden sechs bis acht Wochen nach der Geburt. Was steht im Mutterpass genau? Seite für Seite beispielsweise dies: Seite 1 dokumentiert die Kontaktdaten deiner Arztpraxis, deiner betreuenden Hebamme und deiner Geburtsklinik. Hier kannst du auch deine nächsten Vorsorgetermine notieren. Seite 2 macht Angaben zu deiner Person: Name und Anschrift sowie deine Blutgruppe mit Rhesusfaktor.

Außerdem wird der sogenannte Titerwert ausgewiesen. Er gibt an, ob bzw in welcher Menge du Antikörper gegen Röteln besitzt. Seite 3 führt Nachweise dazu auf, ob du bestimmte Krankheitserreger in dir trägst. Manche können nämlich jetzt oder bei der Geburt auf das Kind übertragen werden und es gefährden.

Dazu gehören z.B. eine Infektion mit Chlamydien oder eine Hepatitis B Erkrankung. Aufschluss darüber geben sorgfältige Untersuchungen etwa deines Blutes oder Urins. Die Ergebnisse dieser Tests werden im Mutterpass eingetragen. Falls erforderlich, wird dich deine Ärztin bzw.

  • Dein Arzt über entsprechende Behandlungsmöglichkeiten aufklären und alles Notwendige veranlassen.
  • Seite 4 enthält alle wichtigen Angaben zu vorangegangenen Schwangerschaften und Geburten.
  • Auch die Geburtsarten und ggf.
  • Besonderheiten sind hier vermerkt, ebenso Schwangerschaftsabbrüche und Fehlgeburten.

Aus diesen Informationen können ggf. mögliche Risiken für die aktuelle Schwangerschaft abgeleitet werden. Seiten 5 und 6: Auf Grundlage eines ausführlichen Fragenkatalogs ist hier deine gesundheitliche bzw. medizinische Vorgeschichte zusammengefasst. Das nennt man Anamnese.

Außerdem werden bestehende Besonderheiten in der aktuellen Schwangerschaft vermerkt – zum Beispiel ob du Mehrlinge erwartest oder eine Schwangerschaftsdiabetes vorliegt. Was du hier außerdem findest: den „offiziell” errechneten Geburtstermin. Aber du weißt ja, dass dein Baby selbst noch gar nicht rechnen kann.

Deshalb wird es sich wahrscheinlich auch nicht exakt an das hier notierte Datum halten, sondern sich vielleicht ein paar Tage früher oder später auf den Weg machen. Seite 7 und 8 zeigt eine Tabelle, die Graviogramm genannt wird und die Ergebnisse sämtlicher Untersuchungen während deiner Schwangerschaft ausweist.

  1. Dazu gehören sowohl Eintragungen zur Entwicklung deines Kindes (z.B.
  2. Lage, Herztöne, Bewegungen) als auch zu dir (z.B.
  3. Gewicht, Blutdruck.
  4. Gebärmutterstand).
  5. Seite 9 widmet sich Auffälligkeiten, die sich möglicherweise aus der Anamnese (Seite 5 und 6) ergeben haben.
  6. Außerdem sind hier auch die Daten etwaiger stationärer Krankenhausaufenthalte bis zur Geburt sowie die Befunde des regelmäßigen CTG ab der 28.

Schwangerschaftswoche notiert. Seite 10 bis 14: Hier ist der Platz für die Ergebnisse aller Ultraschall-Untersuchungen während deiner Schwangerschaft. Die Größe des Kindes sowie sein Kopf- und Bauchdurchmesser werden in das Diagramm auf Seite 13 eingetragen.

  1. An diesen Normkurven kann man erkennen, ob sich das Kind zeitgerecht entwickelt.
  2. Seite 15 und 16 dokumentieren zusammengefasstdie wichtigsten Ergebnisse Deiner Schwangerschaft sowie die Eckdaten zur Geburt.
  3. Dazu gehören die Lage des Babys, sein Gewicht, die Größe und das Ergebnis des APGAR Tests.
  4. Für den Verlauf deines Wochenbetts werden hier die Rückbildung der Gebärmutter, die Heilung von Geburtsverletzungen sowie auftretende Komplikationen festgehalten.

Als letzte Information steht im Mutterpass das Ergebnis deiner gynäkologischen Abschlussuntersuchung am Ende des Wochenbettes. Tipp: In jedem Mutterpass können zwei Schwangerschaften vollständig dokumentiert werden. Verwahre das Dokument nach deiner ersten Schwangerschaft also sorgsam.

  • Aber auch wenn nicht mehr schwanger werden möchtest, ist das kleine Büchlein ein wertvolles Erinnerungsstück an eine ganz besondere Zeit.
  • Deshalb: Hebe deinen Mutterpass bzw.
  • Deine Mutterpässe unbedingt auf.
  • Schau dir hier die aktuellsten Workshops zum Thema Schwangerschaft, Geburt und Baby von Notdienst Hebamme Katharina an.

Die Anmeldung ist kostenfrei.

Wie viel Geld bekommt man wenn man schwanger ist?

Wie hoch ist der Mutterschutzlohn? – Ihr Mutterschutzlohn ist so hoch wie Ihr durchschnittlicher Brutto-Lohn vor dem Beginn Ihrer Schwangerschaft:

Wenn Sie Ihren Lohn monatlich erhalten, kommt es auf den Durchschnitt der letzten 3 Monate an.Wenn Sie Ihren Lohn wöchentlich erhalten, kommt es auf den Durchschnitt der letzten 13 Wochen an.

Beginnt das Arbeitsverhältnis erst nach Eintritt der Schwangerschaft, ist das durchschnittliche Arbeitsentgelt aus dem Arbeitsentgelt der ersten drei Monate der Beschäftigung zu berechnen. Wenn in diesem Zeitraum eine dauerhafte Änderung Ihres Lohns eingetreten ist, dann wird der Durchschnitt aus dem geänderten Lohn berechnet.

  1. Das bedeutet zum Beispiel: Wenn sich Ihr Lohn in diesem Zeitraum wegen des für Sie geltenden Tarifvertrags erhöht hat, dann wird der gesamte Durchschnitt mit dem höheren Lohn berechnet.
  2. Vorübergehende Änderungen Ihres Lohns werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt.
  3. Außerdem werden bei der Berechnung des Durchschnitts Nachteile nicht berücksichtigt, die Sie durch den Mutterschutz haben.

Das bedeutet zum Beispiel: Wenn Sie wegen des Mutterschutzes, nicht mehr sonntags arbeiten dürfen, dann werden bei der Berechnung des Durchschnitts die Zuschläge für Sonntagsarbeit nicht abgezogen. Dasselbe gilt für die Zuschläge für Nachtarbeit, Mehrarbeit, Akkordarbeit, und Fließbandarbeit.

  1. Mutterschutzlohn gilt als normaler Lohn.
  2. Daher müssen Sie für Ihren Mutterschutzlohn auch Steuern und Sozialabgaben zahlen, wie auf Ihren normalen Lohn auch.
  3. Allerdings müssen Sie auch Steuern zahlen für Lohnbestandteile, die bislang möglicherweise steuerfrei waren, beispielsweise für Sonn- und Feiertagszuschläge.

Dadurch kann der Mutterschutzlohn netto niedriger sein als Ihr bisheriger Netto-Lohn.

Wird der Vater automatisch in die Geburtsurkunde eingetragen?

Vaterschaft – Bin ich automatisch der Vater, wenn unser Kind geboren wird? Wenn bei der Geburt die Eltern miteinander verheiratet sind, ist der Ehemann kraft Gesetzes gemäß § 1592 Nr.1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) der Vater des Kindes. Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, kann die Vaterschaft durch eine Vaterschaftsanerkennung erfolgen oder mittels eines gerichtlichen Verfahrens.

Leben die Eltern in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammen, ist es sinnvoll, bereits vor der Geburt die Vaterschaft anzuerkennen. Dann wird der Vater nach der Geburt des Kindes automatisch in die Geburtsurkunde als Vater eingetragen. Bei der freiwilligen Vaterschaftsanerkennung erfolgt diese durch eine öffentliche Urkunde.

Hat ein Mann, der die Vaterschaft freiwillig anerkannt hat, später Zweifel an der Vaterschaft, hat er die Möglichkeit die Vaterschaft gerichtlich anzufechten. Anerkennung der Vaterschaft / Vaterschaftsfeststellung Was passiert, wenn die Kindesmutter einen neuen Partner hat, aber noch nicht geschieden ist? Vater eines Kindes ist laut Gesetz der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist.

  1. Dann wäre der Ehemann und nicht der neue Partner Vater des Kindes.
  2. Die Vaterschaft müsste in diesen Fällen angefochten werden.
  3. Da ein Scheidungsverfahren lange dauert (vor Einreichen des Scheidungsantrages muss in der Regel ein Trennungsjahr abgewartet werden und ab Scheidungsantrag bis zum Scheidungstermin vergeht im Schnitt noch ca.

ein ¾ Jahr) und es relativ häufig vorkommt, dass die Ehefrau mit einem neuen Partner ein Kind noch während der Ehe bekommt, wurde die gesetzliche Regelung des § 1599 Abs.2 BGB geschaffen: Wird ein Kind noch vor rechtskräftiger Scheidung aber nach Einreichung des Scheidungsantrages geboren wird, gilt folgendes: Wenn der neue Lebensgefährte der Mutter die Vaterschaft bis spätestens ein Jahr nach der Geburt des Kindes anerkennt und sowohl die Kindesmutter als auch der Ehemann bzw.

  • Ex-Ehemann der Kindesmutter dieser Anerkennung zustimmen, ist derjenige Vater, der die Vaterschaft anerkannt hat, somit der neue Partner.
  • In diesen Fällen kann ein gerichtliches Verfahren der Vaterschafsanfechtung vermieden werden.
  • In Fällen, in denen ein Vater die Anerkennung der Vaterschaft verweigert, kann diese gerichtlich festgestellt werden.

Die Vaterschaft wird in der Regel durch einen Gutachten festgestellt. Ein heimlicher Vaterschaftstest darf als Beweismittel vor Gericht nicht verwandt werden. Die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft ist in den Fällen wichtig, in denen der Vater die Anerkennung der Vaterschaft verweigert und Unterhaltsansprüche gegen den Kindesvater sonst nicht geltend gemacht werden können.

See also: Wie Viel Verdient Man Beim Sek?

Ohne anerkannte Vaterschaft bestehen auch keine Erbansprüche. Auch unabhängig von den finanziellen Aspekten ist die Feststellung des Vaters für ein Kind sehr wichtig, da das Kind das Grundrecht auf Kenntnis seiner Herkunft hat. Vaterschaftsanfechtung Angefochten werden kann die Vaterschaft von dem rechtlichen Vater, dem das Kind kraft Ehe oder Anerkennung zugeordnet ist, wenn er von den Umständen erfährt, die gegen eine biologische Vaterschaft sprechen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Vaterschaft auch von einem Mann angefochten werden, der als potentieller biologischer Vater infrage kommt. Dies ist jedoch nur möglich, wenn das Kind keine sozial-familiären Bindungen zu seinem rechtlichen Vater hat.

  • Der Grund dafür liegt darin, dass die gewachsenen sozialen Bindungen des Kindes in der bisherigen Familie geschützt werden sollen.
  • Die Vaterschaft kann außerdem auch von dem Kind oder der Kindesmutter angefochten werden, wenn Umstände vorliegen, die geeignet sind, Zweifel an der Abstammung des Kindes zum Vater zu haben.

Seit dem Jahr 2008 können Väter, Mütter und Kinder gemäß § 1598 a BGB einen Anspruch auf „Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der Abstammung” gegeneinander durchsetzen, sofern nicht das Kindeswohl beeinträchtigt wird. Dieses Verfahren soll es ermöglichen, die Abstammung zu klären, ohne zugleich zwangsläufig die rechtliche Vaterschaft zu beenden.

Warum muss man die Vaterschaft anerkennen?

Kann man die Vaterschaft gerichtlich feststellen lassen? – Wenn ein Vater die Vaterschaft nicht anerkennen möchte oder die Mutter der Vaterschaftsanerkennung nicht zustimmt, kann man bei Gericht die Feststellung der Vaterschaft beantragen. Die Feststellung der Vaterschaft ist bedeutsam für Ihr Kind, denn es hat ein Recht auf die Kenntnis der eigenen Abstammung.

Aber auch zum Beispiel für die Klärung von Unterhaltsfragen ist eine Vaterschaftsanerkennung wichtig. Der rechtliche Vater wird in die Geburtsurkunde eingetragen. Die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft führt aber nicht dazu, dass dem Vater auch das Sorgerecht zusteht. Ihr Jugendamt berät Sie hierzu.

Wenn Sie im Konfliktfall Unterstützung brauchen bei der Feststellung der Vaterschaft oder der Klärung von Unterhaltszahlungen, können Sie beim Jugendamt eine Beistandschaft beantragen.

Hat man mit der Vaterschaftsanerkennung auch das Sorgerecht?

Vaterschaftsanerkennung: Das Wichtigste auf einen Blick – In unserem FAQ zur Vaterschaftsanerkennung finden Sie auf alle wichtigen Fragen eine Antwort.

  1. Bedarf es der Zustimmung der Mutter? Einer Vaterschaftsanerkennung müssen sowohl die Mutter als auch der Vater zustimmen.
  2. „Muss ich der leibliche Vater sein?” In bestimmten Konstellationen kommt es vor, dass der rechtliche Vater nicht der leibliche Vater ist. Väter, die wissen, dass sie nicht mit dem Kind verwandt sind, können trotzdem die Vaterschaft annehmen. Das deutsche Gesetz definiert die rechtliche Vaterschaft nicht über die Blutsverwandtschaft.
  3. „Die Mutter des Kindes ist verheiratet und während der Ehe fremdgegangen, wie kann ich nun Verantwortung für mein Kind übernehmen?” Gesetzlich gesehen ist erst einmal der Ehemann der Vater des Kindes. Sie können allerdings eine Vaterschaftsfeststellung beantragen und durch einen Vaterschaftstest den Nachweis schaffen. Dann besteht die Möglichkeit, die Vaterschaft zu übernehmen.
  4. „Kann mich die Mutter des Kindes zu einer Anerkennung zwingen?” Nein, denn bei einer Vaterschaftsanerkennung handelt es sich um eine freiwillige Willensbekundung. Die Mutter kann allerdings eine Vaterschaftsfeststellung vor Gericht anstreben, im Rahmen dessen müssen Sie dann einen Vaterschaftstest machen.
  5. Was kostet eine Anerkennung? Je nach Ansprechpartner werden für die Anerkennung unterschiedliche Kosten erhoben. Bei Jugendämtern ist eine Anerkennung kostenlos möglich. Beim Standesamt werden ca.30 Euro erhoben. Die Notargebühren können deutlich hoher ausfallen.
  6. „Ich bin nicht der biologische Vater des Kind, wie kann ich die Vaterschaft anfechten?” Es ist ein Antrag beim Familiengericht auf Vaterschaftsanfechtung zu stellen. Können Sie stichhaltige Beweise vorbringen, kann ein Vaterschaftstest veranlasst werden. Dies ist allerdings nur möglich, solange keine sozial-familiäre Beziehung zu dem Kind besteht. Ansonsten ist eine Anfechtung nicht möglich.
  7. „An wen muss ich mich wenden, um eine Vaterschaftsanerkennung durchzuführen?” Eine Anerkennung ist beim Jugendamt, Standesamt, Amtsgericht oder einem Notar persönlich abzugeben. Sowohl die Mutter wie auch der Vater müssen gegenüber der beurkundenden Person zustimmen.
  8. Wo kann eine solche Anerkennung öffentlich beurkundet werden? Dies ist beim Standes- oder Jugendamt sowie bei Amtsgerichten und Notaren möglich. Eine öffentliche Beurkundung ist immer nötig, wenn ein Rechtsgeschäft geschlossen wird, wozu eine Vaterschaftsanerkennung zählt.
  9. „Ich möchte mein Kind alleine großziehen, muss ich den Vater des Kindes angeben?” Jedem Kind steht es zu, über seine Abstimmung Bescheid zu wissen, denn noch kann keine Mutter verpflichtet werden, den Vater des Kindes zu nennen. Unter diesen Umständen kann diese dann allerdings keine Unterhaltsvorschüsse beim Jugendamt beantragen. Darüber hinaus wird dieses sich der Sache annehmen und überprüfen, warum die Mutter den Vater nicht nennen will. Unter bestimmten Voraussetzung kann auch das Jugendamt eine Feststellung der Vaterschaft bei Gericht beantragen.
  10. Hat der Vater nach einer Vaterschaftsanerkennung automatisch das (geteilte oder gemeinsame) Sorgerecht? Nein, das Sorgerecht hat in keiner Weise mit der Vaterschaftsanerkennung zu tun. Möchte der Vater sich mit der Mutter das Sorgerecht teilen, so ist eine gemeinsame Sorgerechtserklärung öffentlich zu beurkunden. In diesem Fall ist das Jugendamt der richtige Ansprechpartner. Aber auch Notare und Amtsgerichte beurkunden die Erklärung.
  11. „Mein Vater ist nicht mein leiblicher Vater, kann ich die Vaterschaft anfechten?” Für minderjährige Kinder muss die gesetzliche Vertretung die Anfechtung vornehmen. Volljährige Kinder können diese selbst einreichen.
  12. Ab wann kann eine Vaterschaftsanerkennung abgegeben werden? Schon während der Schwangerschaft können Mutter und Vater bei der beurkundenden Person vorsprechen. Vorteil dieser Variante ist, dass dann der Vater auch auf der Geburtsurkunde genannt wird. Ansonsten muss der Vater nachgetragen werden, wozu wieder ein Gang zum Standesamt nötig wird. Grundsätzlich steht aber auch einer Anerkennung nach der Geburt nichts im Wege.
  13. „Ich möchte mit dem Kind nichts zu tun haben, kann ich die Anerkennung verweigern?” Natürlich kann ein Vater die Anerkennung verweigern. Jedoch wird es dann zu einem Gerichtsverfahren kommen, um die Vaterschaft festzustellen. Im Rahmen dessen wird ein Abstammungsgutachten erstellt.

( 101 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5) Loading.

Für was sind die drei Geburtsurkunden?

Die Geburt Ihres Kindes muss im Standesamt – Geburtenbüro beurkundet werden. Hierzu bestellen Sie erstmal online die Geburtsurkunden Ihres Kindes. Bei Geburten in einer Klinik: Wenn Ihr Kind in München in einer Klinik, Hebammen-Praxis oder einem Geburtshaus geboren ist, übernehmen diese automatisch die schriftliche Meldung der Geburt („Geburtsanzeige”) an das Standesamt.

  • Ihre Unterlagen (Urkunden, Reisepässe, Namensgebung und weitere Unterlagen) können Sie in der Regel in der Klinik abgeben und im Anschluss die Geburtsurkunden Ihres Kindes online bestellen.
  • Bei Geburten zu Hause: Wenn Ihr Kind bei einer Hausgeburt in München zur Welt gekommen ist, müssen Sie selbst die Geburt innerhalb von einer Woche beim Geburtenbüro im Standesamt melden.

Bitte kontaktieren Sie uns hierzu über unser Kontaktformular, Als Nachweis der Geburt muss zwingend eine Geburtsanzeige der Hebamme oder des Arztes eingereicht werden. So beantragen Sie die Geburtsurkunde: Online-Bestellung: Die Bestellung im Internet können Sie mit unserem Online-Service vornehmen.

Wir schicken Ihnen die Urkunden dann per Post zu. Die drei kostenlosen Geburtsurkunden für Ihre Anträge auf Kindergeld, Mutterschaftshilfe bei der Krankenkasse und Elterngeld legen wir der ersten Bestellung automatisch bei. Nachträgliche Exemplare der Geburtsurkunde: Sollten Sie später noch weitere Geburtsurkunden benötigen, wenden Sie sich bitte an die Urkundenstelle im Standesamt oder bestellen Sie die Urkunden mit dem Online-Service.

Zuständigkeiten: In München gibt es zwei Standesämter. Welches Standesamt für die Beurkundung Ihres Kindes zuständig ist, hängt davon ab, in welchem Stadtbezirk Ihr Kind geboren wurde. Die Kliniken geben den Eltern in der Regel ein Infoblatt mit sämtlichen Informationen über das Beurkundungsverfahren mit.

Was ist der Unterschied zwischen Geburtsurkunde und Geburtsbescheinigung?

Wofür benötigt ihr die Geburtsurkunde bzw. die Geburtsbescheinigungen? – Die Geburtsurkunde bzw. die Geburtsbescheinigungen, die ihr zusammen mit der Geburtsurkunde erhaltet, werden in vielen Fällen nach der Geburt bzw. auch später im Leben eures Kindes benötigt.

Wollen z.B. eure Eltern, d.h. die Großeltern eures Kindes auf dessen Namen ein Konto einrichten, dann braucht die Bank in der Regel eine Kopie der Geburtsurkunde. Wo liegt nun der Unterschied zwischen einer Geburtsurkunde und einer Geburtsbescheinigung? Nun, vereinfacht kann man sagen, dass die Geburtsbescheinigungen so etwas wie Kopien der Geburtsurkunde sind, die allerdings nur für dafür vorgesehene Verwendungszwecke genutzt werden sollen.

Diese Geburtsbescheinigungen sind für die folgenden Verwendungen vorgesehen und müssen jeweils im Original der entsprechenden Behörde oder Stelle übergeben werden:

Beantragung von der Verwendungszweck der Bescheinigung lautet dann „Elterngeld” oder „Soziale Zwecke” Beantragung von, der Verwendungszweck der Bescheinigung lautet dann i.d.R. „Kindergeld” Anmeldung eures Kindes bei eurer Krankenversicherung, der Verwendungszweck lautet dann „Krankenversicherung”

See also: Was Macht Ein Schlosser?

Für alle anderen Fälle, wie z.B. der Kontoeröffnung, könnt ihr dann entweder Kopien der Geburtsurkunde einreichen, diese im Original vorlegen und wieder mitnehmen oder euch eine weitere Urkunde vom Standesamt gegen Entgelt anfertigen lassen. Für folgende weitere Fälle benötigt ihr z.B. die Geburtsurkunde:

Eine Kontoeröffnung auf den Namen eures Kindes Anmeldung eures Kindes beim Einwohnermeldeamt Beantragung von Ausweisdokumenten, z.B. wenn ihr für euer Kind einen Kinderreisepass beantragen möchtet Die Beantragung des ersten richtigen Personalausweises Falls ihr für euer Kind eine Zusatzkrankenversicherung abschließen möchtet Als Nachweis, falls ihr erhaltet Falls ihr als Vater die Vaterschaft gesondert anerkennen wollt oder müsst Falls euer Kind später einmal heiraten möchte

Wann meldet sich das Jugendamt nach der Geburt?

Wie laufen Willkommensbesuche ab? – Wie Willkommensbesuche ablaufen und welche Informationen Sie als Eltern erhalten, ist nicht einheitlich geregelt. Vieles ist aber ähnlich.

Das Angebot für einen Willkommensbesuch erhalten Sie meistens einen bis drei Monate nach der Geburt Ihres Kindes.Das Gespräch findet in der Regel bei Ihnen zu Hause statt und dauert ungefähr eine Stunde.

Wem gehört die eigene Geburtsurkunde?

Anforderung von Urkunden aus dem Geburtsregister; Schutzfrist – Das Original des Geburtsregisters, aus dem Geburtsurkunden sowie beglaubigte Abschriften der Geburtseinträge erstellt werden, liegt beim Standesamt des Geburtsortes. Geburtsregister werden 110 Jahre fortgeführt und aufbewahrt, nach dieser Frist werden sie den örtlichen Archiven zugeführt.

  1. Da vor allem kleinere Ortschaften kein eigenes Standesamt mehr haben, sind dabei Änderungen der Standesamtsbezirke zu beachten.
  2. Man kann sich jederzeit eine Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister (z.B.
  3. Zur Anmeldung der Eheschließung) ausstellen lassen, wenn man zum berechtigten Personenkreis gehört.

Dazu haben fast alle größeren Standesämter heute auf der eigenen Homepage umfangreiche Informationen bzw. ein Online-Formular. Ebenfalls möglich ist die Bestellung durch einen Brief oder eine E-Mail mit den vollständigen Personendaten sowie einer Kopie des Personalausweises oder Reisepasses zum Nachweis der Berechtigung aus, den/die man direkt an das jeweilige Standesamt schickt.

Berechtigte Personen nach Personenstandsgesetz (PSG) § 62 innerhalb der Schutzfrist von 110 Jahren sind neben der Person, die der Registereintrag betrifft, insbesondere die Verwandten in gerader Linie (Kinder, Eltern, Großeltern). Ebenfalls nach PSG § 62 berechtigt sind Personen, die ein juristisches Interesse glaubhaft machen können.

Weitere berechtigte Personen regeln die einschlägigen Paragraphen des PSG; dies betrifft insbesondere die Benutzung durch Behörden und Gerichte (PSG § 65) sowie die Benutzung für wissenschaftliche Zwecke (PSG § 66). PSG § 5 Abs.5 regelt die derzeit in Deutschland geltende Schutzfrist von 110 Jahren nach der Geburt, nach deren Ablauf die Begrenzung des berechtigten Personenkreises aufgehoben wird und die Geburtsurkunde von jedermann gegen Gebühr angefordert werden kann.

Kann die Geburtsurkunde zugeschickt werden?

Nach der Geburt: in sieben Schritten durch den Behördendschungel Kaum geboren, bekommt Ihr neues Familienmitglied auch schon die erste Urkunde – die Geburtsurkunde. Aber wo bekommt man die Geburtsurkunde her und was kostet eine Geburtsurkunde? Eine Geburtsurkunde erhält Ihr Neugeborenes nicht automatisch.

Diese muss beim zuständigen Standesamt beantragt werden. In den meisten Krankenhäusern können Sie die ausgefüllten Unterlagen direkt einreichen. Denn die Krankenhäuser müssen Geburten innerhalb einer Woche beim Standesamt anzeigen. Bei einer Hausgeburt sind Sie selbst dazu verpflichtet. Das Standesamt wird Ihnen dann Bescheid geben, sobald die Urkunde ausgestellt ist und abgeholt werden kann.

Auf Wunsch wird sie Ihnen auch nach Hause geschickt. Die Kosten für eine Geburtsurkunde variieren je nach Bundesland und Kommune. Meist beläuft sich der Betrag auf 10 – 15 Euro.

Geburtsbescheinigung des Krankenhauses oder Bescheinigung der Hebamme Gültiger Personalausweis oder Reisepass der Mutter und des Vaters Bei Verheirateten: Heiratsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch Bei Ledigen: Abstammungs- bzw. Geburtsurkunden der Eltern und ggf. Vaterschaftsanerkennung und Sorgeerklärung

Die Internationale Geburtsurkunde beantragen Sie in Ihrem zuständigen Melde- bzw. Standesamt. Sie fragen sich, wozu man eine Internationale Urkunde braucht? Diese wird meist verlangt, wenn Sie ins Ausland ziehen oder sich dort vorübergehend melden wollen,

Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein auf der ganzen Welt gültiges Dokument. Vielmehr ist dies eine mehrsprachige Urkunde, welche in über 20 EU-Ländern als Geburtennachweis anerkannt ist. Die Kosten unterscheiden sich nicht von denen einer „normalen” Geburtsurkunde.Gut zu wissen: Die Internationale Geburtsurkunde ist beispielsweise nicht in den USA oder anderen europäischen Ländern außerhalb der EU gültig.

Wenn Sie eine Apostille einer Geburtsurkunde benötigen, also eine offizielle Beglaubigung, etwa für einen ausländischen Pass Ihres Babys, können Sie diese beim jeweiligen Melde- oder Standesamt beantragen. Die Apostille zählt als vereinfachte Form einer Beglaubigung im internationalen Urkundenverkehr.

  1. Sie können Ihre deutsche oder ausländische Geburtsurkunde problemlos übersetzen lassen.
  2. Da es sich bei der Urkunde um ein behördliches Dokument handelt, muss die Übersetzung von einem allgemein beeidigten Übersetzer vorgenommen werden.
  3. Sonst wird die Übersetzung vom jeweiligen Amt nicht anerkannt.
  4. Wichtig: Basiert die Ausgangssprache nicht auf lateinischen Schriftzeichen, muss die Übersetzung der Geburtsurkunde nach ISO-Norm erfolgen.

Jedes fremde Schriftzeichen muss daher in ein gleichwertiges lateinisches Schriftzeichen übertragen werden, beispielsweise bei Vor- und Familiennamen. : Nach der Geburt: in sieben Schritten durch den Behördendschungel

Kann ich für meine Mutter eine Geburtsurkunde beantragen?

Voraussetzungen –

Die Geburt wurde bei dem Standesamt, in dessen Bezirk die Person geboren wurde, bereits beurkundet. Sie sind berechtigt, die Urkunde zu beantragen Die Urkunde kann beantragt werden von:

der beurkundeten Person selbsteiner Person, die in gerader Linie mit der beurkundeten Person verwandt ist (Eltern, Kinder, Großeltern, Enkelkinder)der/dem Ehefrau/Ehemann oder Lebenspartnerin/LebenspartnerGeschwistern, sofern sie ein berechtigtes Interesse an der Ausstellung der Urkunde glaubhaft machenPersonen, die ein rechtliches Interesse glaubhaft machenPersonen, die über eine Vollmacht verfügen

Für den Online-Antrag: Zustimmung zum elektronischen Bezahlverfahren oder Überweisung Folgende Zahlungsmethoden stehen Ihnen zur Verfügung:

Kreditkarte (Visa, Mastercard)Giropay

Sollten Sie die elektronische Bezahlmöglichkeit nicht in Anspruch nehmen können oder wollen, ist auch eine Überweisung möglich.

Wem gehört die eigene Geburtsurkunde?

Anforderung von Urkunden aus dem Geburtsregister; Schutzfrist – Das Original des Geburtsregisters, aus dem Geburtsurkunden sowie beglaubigte Abschriften der Geburtseinträge erstellt werden, liegt beim Standesamt des Geburtsortes. Geburtsregister werden 110 Jahre fortgeführt und aufbewahrt, nach dieser Frist werden sie den örtlichen Archiven zugeführt.

  1. Da vor allem kleinere Ortschaften kein eigenes Standesamt mehr haben, sind dabei Änderungen der Standesamtsbezirke zu beachten.
  2. Man kann sich jederzeit eine Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister (z.B.
  3. Zur Anmeldung der Eheschließung) ausstellen lassen, wenn man zum berechtigten Personenkreis gehört.

Dazu haben fast alle größeren Standesämter heute auf der eigenen Homepage umfangreiche Informationen bzw. ein Online-Formular. Ebenfalls möglich ist die Bestellung durch einen Brief oder eine E-Mail mit den vollständigen Personendaten sowie einer Kopie des Personalausweises oder Reisepasses zum Nachweis der Berechtigung aus, den/die man direkt an das jeweilige Standesamt schickt.

Berechtigte Personen nach Personenstandsgesetz (PSG) § 62 innerhalb der Schutzfrist von 110 Jahren sind neben der Person, die der Registereintrag betrifft, insbesondere die Verwandten in gerader Linie (Kinder, Eltern, Großeltern). Ebenfalls nach PSG § 62 berechtigt sind Personen, die ein juristisches Interesse glaubhaft machen können.

Weitere berechtigte Personen regeln die einschlägigen Paragraphen des PSG; dies betrifft insbesondere die Benutzung durch Behörden und Gerichte (PSG § 65) sowie die Benutzung für wissenschaftliche Zwecke (PSG § 66). PSG § 5 Abs.5 regelt die derzeit in Deutschland geltende Schutzfrist von 110 Jahren nach der Geburt, nach deren Ablauf die Begrenzung des berechtigten Personenkreises aufgehoben wird und die Geburtsurkunde von jedermann gegen Gebühr angefordert werden kann.

Wann gibt es die Geburtsurkunde?

Eine Geburtsurkunde beantragen – Eine Geburtsurkunde ist nötig für verschiedene Verwaltungsvorgänge. Den allerersten Personalausweis, eine Versicherung oder ein Bankkonto für das Kind, dafür muss eine Geburtsurkunde präsentiert werden. Auch Elterngeld und Kindergeld gibt es nur, wenn die Geburtsurkunde vorgelegt wird.

Warum habe ich nur eine Abstammungsurkunde und keine Geburtsurkunde?

Wo liegt der Unterschied zwischen Abstammungs- und Geburtsurkunde? – Tatsächlich fallen die Unterschiede zwischen beiden Dokumenten relativ gering aus. Der entscheidendste ist die Tatsache, dass in der Abstammungsurkunde auch alle Informationen angegeben sind, die sich im Bezug auf die Geburtsumstände seit der Geburt verändert haben.

Dazu gehören beispielsweise Namensänderungen oder Adoptionsumstände. In letzterem Fall sind übrigens sowohl die leiblichen als auch die Adoptiveltern aufgeführt, bei der Geburtsurkunde lediglich die letzteren. Bis zum 31.12.2008 musste die Abstammungsurkunde auch bei Hochzeiten vorgelegt werden. Man wollte so verhindern, dass versehentlich Hochzeiten zwischen blutsverwandten Menschen stattfanden.

Durch das Personenstandrechtsreformgesetz, das seit dem 01.01.2009 gilt, wurde die Neuausstellung von Abstammungsurkunden jedoch abgeschafft. Seitdem werden lediglich Geburtsurkunden ausgestellt, die vor Hochzeiten in Kombination mit einer Kopie des Geburtseintrags vorgelegt werden müssen.

Warum Frisst Mein Hund Katzenkot?
Warum Geht Mein Handy Nicht Mehr An?
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Clemencia Bogisich Ret

Last Updated: 06/06/2023

Views: 6271

Rating: 5 / 5 (60 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Clemencia Bogisich Ret

Birthday: 2001-07-17

Address: Suite 794 53887 Geri Spring, West Cristentown, KY 54855

Phone: +5934435460663

Job: Central Hospitality Director

Hobby: Yoga, Electronics, Rafting, Lockpicking, Inline skating, Puzzles, scrapbook

Introduction: My name is Clemencia Bogisich Ret, I am a super, outstanding, graceful, friendly, vast, comfortable, agreeable person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.